Bankreise 2006 - Andalusien

Andalusien, die beliebte Region im Süden Spaniens war unser Ziel.

Andalusien hat viele Vorzüge. Dank jährlich 327 Sonnentagen bleiben selbst im frühen Frühjahr und späten Herbst die Temperaturen einladend. Zudem lockt eine abwechslungsreiche Küste mit schönen Stränden, dahinter fruchtbare Täler und die imposanten Gebirgszüge der Sierra Nevada. Hier liegt noch Schnee, wenn sich am Meer längst Badegäste tummeln.

Reisebericht

1. Tag: Flug nach Malaga, Costa del Sol
Transfer zum 4 Sterne Hotel Don Marco an der Costa del Sol. Von hier starteten alle Inklusiv-Ausflüge. Das Hotel liegt an der Promenande von Torremolinos

2. Tag: Ausflug nach Granada
Am 2. Tag unternahmen wir einen Ausflug nach Granada, das malerisch in den Ausläufern der bis auf 3.478 m aufragenden Sierra Nevada liegt und viele Spuren einer wechselvollen Geschichte zeigt. In der Al-Hambra (Foto) residierten die letzten maurischen (arabischen) Herscher.Dieser legendenumwobene Palast mit zierlichen Säulenreihen rund um stille Wasserbecken, mit kunstvoll aus Alabaster und Holz geschnittenen Ornamenten und Decken, sowie mit dem prächtigen Brunnen zog alle Besucher in den Bann. Ein Rundgang im pittoresken Albaicin-Viertel und die Gelegenheit zum Bummel rundeten unseren Besuch in Granada ab.

3. Tag: Ausflug unbekanntes Andalusien
Wir unternahmen eine Fahrt zu Pflanzungen von Zitronen, Orangen und Avocados im Hinterland der Küste. In einem rustikalen Lokal kosteten wir das traditionelle Frühstück andalusischer Bauern: Brot mit Olivenöl, Knoblauch und Schmalz.

In Pizarra besichtigten wir das Dorfmuseum mit alten Ackergeräten. In Casarabonela lernten wir den Alltag einer andalusischen Kleinstadt kennen.

4. Tag: Ausflug nach Sevilla
Durch sanfte Hügellandschaften mit Weizenfeldern und Korkeichen ging es nach Sevilla, der lebenslustigen Hauptstadt Andalusiens. Großzügige Alleen und prachtvolle Bauten prägen Sevillas Neustadt und rund um die herrliche Plaza Espana.

Sevillas riesige Kathedrale wurde als prachtvolles Denkmal des Sieges der Christen über die Mauren errichtet. Sie beherbergt das Grab des Entdeckers Christoph Kolumbus. Ihr Turm, die Giralda, zeigt noch deutlich, dass er einst das Minarett der maurischen Moschee war.

Ein Höhepunkt des maurischen Baustils war das Königsschloss Alcàzar, mit romantischen Innenhöfen, geschnitzten Zedernholzdecken und eleganten Räumen.

Zum Schluss unternahmen wir noch einen Rundgang in den malerischen Gassen der Altstadt.

5. Tag: Ausflug nach Ronda & Mijas
Die lebhafte Stadt Ronda liegt getrennt durch eine tiefe, von drei historischen Brücken überspannten Schlucht auf zwei Felsplateaus.
Ronda beherbergt u.a. die älteste Stierkampfarena Spaniens, imposante Adelshäuser und eine gotische Stiftskirche.

Viele Dörfer Andalusiens thronen malerisch hoch oben in den Bergen. Wegen der weiß gekalkten Häuser nennt man sie die "Weißen Dörfer".

Wir besuchten eines der schönsten Dörfer "Mijas", von dort hatten wir einen herrlichen Blick über die Küste.

6. Tag: Ausflug in die Bergdörfer der Axarquia
Am 6. Tag unternahmen wir einen Ausflug in die Axarquia, eine bizarre Bergregion östlich von Malaga. Dort besichtigten wir eine Ölmühle.

Danach besuchten wir das Dorf Alfarnatejo - hier nahmen uns sehr freundliche Hausfrauen in kleinen Gruppen mit zu sich nach Hause zum Mittagessen. Die Verständigung wurde zwar meist mit Händen und Füssen vollzogen aber alle wurden satt. Es war ein anregender Einblick in den Alltag der Einheimischen.

7. Tag: Ausflug nach Gibraltar
Wir fuhren entlang der Küste zur britischen Kronkolonie Gibraltar.

Rund um die Hafenbucht und den von Europas einzigen wildlebenden Affen besiedelten Felsberg, pflegt man hier ein Stück britische Lebensart.

Bei der Rundfahrt in speziellen Minibussen lernten wir die Felsenfestung der Engländer mit den kilometerlangen Tunnels und den teils wunderschönen Tropfsteinhöhlen näher kennen.

Ein Bummel durch die langgezogene Fußgängerzone mit Shopping & Snacks rundete unsere Stippvisite in England ab.

Auf der Heimfahrt Richtung Malaga statteten wir dann dem Badeort der schönen und reichen - Marbella noch einen kurzen Besuch ab. Allerdings waren wegen der frühen Tageszeit weder in der Altstadt, noch im Stadtpark und am Strand Promis zu sichten.

8. Tag: Ausflug nach Malaga und anschließend Rückreise

Am letzten Tag unserer Reise unternahmen wir noch einen Ausflug nach Malaga, der Geburtsstadt Pablo Picassos, dort besichtigten wir die Kathedrale und fuhren hinauf zum Gibralfaro, von wo aus wir einen wunderschönen Ausblick über die Küste mit dem Hafen und der Stierkampfarena hatten.

Nach einem kleinen Stadtbummel fuhren wir dann zum Flughafen und traten, alle gesund und munter, zur Heimreise an.

Der Vorstand der Volksbank Schupbach eG bedankt sich bei allen Teilnehmern
der " 1. Schupbacher Bankreise. "